Ein Buch zu jeder Jahreszeit

 

Das Fell des Bären – Matteo Righetto

 

Ich wollte den neuen Thriller: Die Rivalin von Michael Robotham vorstellen. Doch durch Zufall kam mir der Roman: Das Fell des Bären von Matteo Righetto in die Hände.

Dem Autor ist es gelungen, durch seine großartige Erzählkunst und seinem flüssigem Schreibstil, mich mitzunehmen in ein fesselndes Abenteuer.

Der Roman spielt in einem kleinen Bergdorf und der wunderschönen Landschaft der wilden Natur der Dolomiten in den 60-ern. Es ist eine sehr emotionale, Vater und Sohn Geschichte.

Das ganze Geschehen ist sehr bildhaft und real erzählt. Der Vater Pietro ist ein griesgrämiger und wortkarger Mensch und hat für seinen Sohn Domenico 12 Jahre keine Herzenswärme übrig. Domenico ist ein sehr fleißiges, liebenswertes und intelligentes Kind. Nur in der Natur findet er Trost. Nach einer Wette begibt sich der Vater mit seinem Sohn auf die Jagd nach einem Bären, der für Angst und Schrecken sorgt in der Gegend. Beide sind sich dabei so nah wie nie zuvor, Pietro erzählt seinem Sohn seine Lebensgeschichte. Als beide im Hexenwald landen, kann man den Bären riechen, spüren und zuckt bei jedem Knacken zusammen. Als die Beiden dann der Bestie gegenüberstehen, spürt man die Anspannung und Angst, die Gewehre in Anschlag nur der Sieger gewinnt.

 

Eine Geschichte die einen tief berührt und unter die Haut geht.

 

LächelndLächelndLächelndLächelnd

Barbara