Ein Buch zu jeder Jahreszeit

"Niemand verschwindet einfach so" – Catherine Lacey

 

Das Cover des Buches hat mich auf Anhieb angesprochen. Es zeigt eine Frau, die erst noch entspannt im Wasser zu liegen scheint und dann langsam, sang- und klanglos untergeht.

Es ist ein ungewöhnlicher Roman, über eine Sinn suchende Frau. Die Lektüre ist nicht leicht und man soll sich auf unbeantwortete Fragen einstellen.

 

Elyria kommt aus einem schwierigen Elternhaus. Eltern getrennt, Mutter Alkohol süchtig, eine schwierige Beziehung in der Ehe und der Selbstmord ihrer Stiefschwester, bringen ihre Welt aus den Fugen.

Mit kleinem Gepäck und wenig Geld reist sie von New York nach Neuseeland.

In der Ferne sucht sie nach etwas, sich selbst und sie versucht ihrem alten Ich und all seinen Erinnerungen zu entkommen.

Es ist eine Suche nach dem, was das Leben bedeutet und ausmacht, was von dem Einzelnen bleibt, ob man einfach so verschwinden kann, ohne Spuren zu hinterlassen.

Diese Reise ist ein Weglaufen, denn Elyria stellt sich nicht den Dingen, die sie dringend besprechen und bearbeiten müsste. Sie muss zurückkehren in ihr altes Leben, sich diesem wieder stellen oder etwas ändern, denn weglaufen und verschwinden funktioniert nicht.

 

Barbara

LachendLachendLachend